Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen.
Sondern die Ansichten, die wir von ihnen haben.
(Epiktet, griech. Philosoph, ca. 50-138 n.Chr.)
Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen
Franz Kafka, (1883-1924)
Don`t push the river it flows by itself
Fritz Pearls
"Der Ton der Klangschale berührt unser Innerstes..." Peter Hess

Monika Neuwinger - Heilpraktikerin (Psychotherapie) in Köln

Psychotherapie. Psychologische Beratung. Human Therapy.

Beratung und Therapie

Psychologische Beratung oder eine Therapie sind dann angezeigt, wenn Sie mit Ihren bisherigen Lösungsversuchen nicht weiter kommen oder sich in einer schwierigen Phase befinden. Professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen kann sehr entlastend sein und neue Perspektiven eröffnen - und hilft dabei, neue Wege einzuschlagen mit einem BlickWechsel.

Häufige Themen bei mir in der Praxis sind:

Depressive Reaktionen sind häufig eine Begleiterscheinung der vorgenannten Themen.

 

Das hört sich sehr unterschiedlich an - warum diese Schwerpunkte?

Ängste - Stress und Burnout - Selbstwert, Selbstzweifel - Lebenskrisen oder Veränderungsprozesse können jeweils für sich bestehen - aber auch durchaus zusammenhängen und sind nicht immer isoliert zu betrachten:

  • Stress und Burnout: wann überfordere, überlaste ich mich? Wenn ich Angst habe, nicht gut genug zu sein. Wenn ich Selbstzweifel habe, ob ich einer Aufgabe gewachsen bin. Wenn eine Veränderung ansteht.
  • Ängste: Wer Ängste hat, stresst sich auch häufig. Um aus der Angst herauszukommen. Um trotz Angst seinen Mann oder seine Frau stehen zu können. Angst vor Veränderung.
  • Lebenskrisen, Veränderungen, Neuorientierung: auch bei positiver Veränderung... konnen Stress oder Ängste entstehen. Stress wegen der Vorbereitungen oder vor der neuen Aufgabe, Stress wegen der Organisation, Angst vor der Veränderung, Angst zu versagen oder nicht gut genug zu sein. Und bei negativer Veränderung oder Lebensereignissen - löst das häufig Stress und/ oder Ängste in unserem System aus.
  • Selbstwert, Selbstzweifel: Gedanken wie "ich bin nicht gut genug", "es liegt bestimmt an mir", etc... stressen das System und können auch Ängste oder Traurigkeit auslösen. Weil man ständig in einer Gedankenspirale gefangen ist.
  • Trauma: im Allgemeinen sind das belastende Ereignisse wie Unfälle, lebensbedrohliche Erkrankungen, Trennung, Tod, Kündigung - aber auch Erfahrungen von Gewalt sowie Verlust- und Vernachlässigungserfahrungen. Jedoch auch eine Veränderung, Stress oder andere Situationen können dazu führen, dass man "wie im Schock erstarrt".

Dies alles kann sowohl im beruflichen als auch im privaten Kontext oder in Kombination vorkommen. Und manchmal kommt auch das Sprichwort zum tragen:

„Geh Du vor…“, sagte die Seele zum Körper, „auf mich hört er nicht, vielleicht hört er auf Dich.“

„Ich werde krank werden, dann wird er Zeit für Dich haben“, sagte der Körper zur Seele.

(Ulrich Schaffer)

 

Denn wenn wir nicht auf uns hören, ruft die Seele manchmal den Körper zur Hilfe und es können psychosomatische Bescherden als Begleiterscheinung entstehen wie Neurodermitis oder andere Hautprobleme, Reizdarm, Verspannungen, ...

Noch ein Beispiel aus der Praxis:eine Patientin kam wegen Überlastung zu mir. Sie überforderte sich ständig selbst, konnte nicht abschalten. Und die Anprüche ihrer Leitung waren zu viel. Nach der Arbeit hatte sie keine Kraft mehr für den privaten Alltag, Entspannung, Spass. Die Gedankenspirale, was sie noch hätte tun müssen oder was sie hätte anders, besser machen können... diese Gedankenspirale hatte sie voll im Griff. In der Zusammenarbeit stellte sich heraus, dass sie Angst hatte, nicht gut genug zu sein, ihren eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden zu können. Als wir das identifiziert, herausgearbeitet hatten, konnten wir ganz anders daran arbeiten.

 

Lassen Sie uns in einem persönlichen Gespräch schauen, ob ich Sie bei Ihrem Thema unterstützen kann.