Monika's BLOG

Rund um die Themen Selbstfürsorge, Stressbewältigung und Achtsamkeit.

Merkmale einer guten Therapeutin

Therapeutin

Woran erkenne ich eine gute Therapeutin?

Vielleicht möchtest du dir Unterstützung suchen, sei es in Form einer Therapie oder psychologischen Beratung. Du befragst „Tante Google“… und bekommst jede Menge Vorschläge. Prompt hast du die Qual der Wahl – wo soll ich bloß hingehen? Woher weiß ich, dass die Person auch so ist, wie sie sich auf der Webseite darstellt? Bin ich dort gut aufgehoben? Und überhaupt: woran erkenne ich eine gute Therapeutin?

Möglicherweise denkst du dir: ach… bevor ich jetzt die Mühe aufwende und konkret werde, mache ich erstmal so weiter. Hat bisher ja auch funktioniert. Irgendwie.

Bin ich krank, weil ich Unterstützung suche?

Ich möchte dir hier die Scheu nehmen, dir Unterstützung zu suchen. Du wirst – zumindest bei mir – auch nicht direkt als „krank“ bzw. „psychisch krank“ definiert, weil du weißt, dass es anders sein könnte, aber nicht weißt, wie du vorgehen kannst. 

Eine Therapie bzw. psychologische Beratung kann von jedem Menschen in Anspruch genommen werden, auch ohne Krankheitswert. Es ist sowieso ideal, wenn du nicht wartest, bis es nicht mehr geht – sondern präventiv oder direkt dann, wenn du merkst, dass sich etwas ändern muss. Dabei kann es um alles gehen – beginnend bei einer persönlichen oder beruflichen Krise bis hin zu einer Unzufriedenheit mit einer Situation oder weil du dein Stresslevel verändern möchtest. Auch „Normales“ (äh… was ist eigentlich „Normal“?) kann dich so sehr belasten, dass es sinnvoll ist, alten Ballast abzuwerfen und Platz zu schaffen für neue Perspektiven.

Wenn eine Diagnose gestellt werden soll, wird häufig von einer "Anpassungsstörung" gesprochen. Das ist nichts Schlimmes - es bedeutet, dass du aktuell nicht das passende Werkzeug hast, um mit einer belastenden Situation umzugehen, zum Beispiel bei langanhaltendem Stress oder Veränderungen in deinem persönlichen Umfeld. Im Unterschied zu anderen psychischen Störungen ist die Anpassungsstörung in der Regel zeitlich begrenzt.

Wie arbeitet eine gute Therapeutin?

Eine gute Therapeutin bringt dich zurück in deine wohltuende Mitte und bietet dir Raum, alte Gedanken zu sortieren und neue Gedanken zu entwickeln. Denn häufig kennst du schon selbst die Lösung für dein Thema oder Problem – du kannst es vielleicht nur gerade nicht sehen oder dir fehlt das sogenannte Handwerkszeug, also Tools, dafür.

Und genau dort setzt Therapie an. Eine gute Therapeutin 

  • wird dich nicht in Zweifel stellen oder verurteilen – sondern sieht in erster Linie deine Fähigkeiten, die dich aus deinem Problem herausführen werden. 
  • glaubt an dich – und daran, dass du deine Probleme lösen wirst!
  • zeigt dir Optionen und Möglichkeiten auf, stärkt dein Selbstwertgefühl und entscheidet nicht für dich, was gut oder richtig ist.

Eine gute Therapeutin wird dir also Optionen und Wege aufzeigen. Neue Wege gehen, langjährige Verhaltensmuster ändern – das kannst nur du selbst, in deinem eigenen Tempo. Denn du willst ja etwas verändern, bei dir und für dich.

Als Seglerin vergleiche ich persönlich eine Therapie auch gern mit dem Segeln: 

Dem Wind kannst du nicht befehlen, aus welcher Richtung er für den gewünschten Kurs wehen soll. Auch die Windstärke kann von dir nicht bestimmt werden, um selbst zu entscheiden, ob du lieber ruhig und gemächlich oder eher sportlich segeln möchtest. Ich kann dir sagen: ich finde das manchmal ganz schön blöd – da freue ich mich auf einen bestimmten Ort – und das Wetter macht es quasi unmöglich, bequem in diese Richtung zu segeln. Aber du kannst lernen, die Segel richtig zu setzen und dadurch in die richtige Richtung zu segeln - damit du am von Ihnen gewünschten Ziel ankommen und dieses auch alleine erreichen kannst.

Freebie

Therapie ist passgenau - und nicht übertragbar

Wusstest du, dass maximal neun Prozent unseres Wissens den sprachlichen Inhalten einer Begegnung entstammen? Erstaunlich, oder? Dabei nehmen wir zehn Mal so viele Informationen nonverbal (also Tonfall, Mimik, Gestik, etc.) auf. Deswegen wirst du schnell merken, bei wem und an welchem Ort du dich gut aufgehoben fühlst. Ich empfehle dir hier sehr, auf dein Bauchgefühl zu achten. Denn wenn die sogenannte Chemie zwischen dir und deiner Therapeutin stimmt, ist das für den Erfolg einer Therapie mehr als die halbe Miete – vollkommen unabhängig vom Therapieverfahren. Ähnlich wie dein Fingerabdruck ist Psychotherapie passgenau und nicht übertragbar – selbst wenn zwei Therapeutinnen absolut identisch arbeiten.

Doch woran erkennst du nun, ob es passt – oder nicht? 

Ich gebe dir ein paar Anregungen, die dich bei der Beurteilung der für dich richtigen Therapie und der für dich passenden Therapeutin unterstützen:

  • Wie fühlte ich mich in dem Gespräch?
  • Wie fühlte ich mich vorher, wie danach?
  • Wie sympathisch und vertrauenswürdig empfand ich die Therapeutin?
  • Fühle ich mich wertgeschätzt und in meiner ganzen Persönlichkeit wahrgenommen?
  • Wie viel Platz gab oder gäbe es für Humor und Lachen?
  • Was bewirkte die Gegenwart der Therapeutin bei mir?
  • Gehe ich zuversichtlich aus dem Gespräch heraus?

Auch der Praxisraum spielt selbstverständlich eine Rolle – aber weniger, als du vielleicht denkst. Denn wenn du dich gut aufgehoben fühlst, spielt das drumherum kaum eine Rolle.

Muss ich mich direkt entscheiden - wie geht es weiter?

Vielleicht möchtest du direkt Termine ausmachen, vielleicht aber noch ein paar Tage darüber schlafen, bis du eine Entscheidung triffst.

Eine empathische und dich wertschätzende Therapeutin wird dich nicht drängen. Wenn es für euch Beide passt, wird sie Termine mit dir vereinbaren und dir Unterlagen mitgeben wie z. B. einen Behandlungsvertrag, Informationen zum Datenschutz und einen Anamnesebogen bzw. Fragebogen.

Fazit

Achte bei der Wahl für eine Therapeutin

  • auf dein Bauchgefühl – die Chemie zwischen dir und Therapeutin ist mehr als die halbe Miete!
  • darauf, ob du dich gut aufgehoben fühlst und dir eine gemeinsame, vertrauensvolle Zusammenarbeit vorstellen kannst!

Ich wünsche dir, dass du die für dich passende Therapeutin findest und stelle dir

zum Abschluss noch eine Frage:

Stell‘ dir vor, du hättest die für dich richtige Therapeutin schon längst gefunden und deine Probleme bestens gelöst! Woran würdest du das erkennen und was würdest du jetzt als erstes tun?

=> schreibe gern in den Kommentar, ob dich der Artikel unterstützt oder woran du noch festmachst, was eine gute Therapeutin ist.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Der kürzeste Weg in meine E-Mail-Liste

Du möchtest kostenlos Anregungen und Tipps direkt in Dein Postfach bekommen? Meine Themen sind rund um Selbstfürsorge, Stressbewältigung und Achtsamkeit. Hier geht's zur Anmeldung:

>